Der Weg vom Antrag zur „Gestuften ambulanten Prävention“

Der Vorarbeiter / Abteilungsleiter / Kostenträger informiert den Arbeitnehmer über die Möglichkeiten der Präventionsleistung und verweist auf den Haus- / Betriebsarzt.

Der Informationsfluss im Unternehmen oder in der Krankenkasse wird von der obersten Stelle, zum Beispiel der Personal- oder Leistungsabteilung, kommuniziert um eine klare Richtung einschlagen zu können.

Der Arbeitnehmer vereinbart einen Termin und fertigt mit dem Haus- / Betriebsarzt die Antragsformulare an. Der Arzt entscheidet, in welches Profil der Arbeitnehmer passt und weist darauf in den Antragsformularen hin. Nach dem Ausfüllen der Formulare werden diese an den zuständigen Rentenversicherungsträger weitergeleitet.

Die sorgfältige Beantragung muss anhand der Formulare der Rentenversicherungsträger erfolgen:

Das RehaCentrum Hamburg steht mit seinen Ärzten gerne beratend zur Seite.

 

Der Rentenversicherungsträger prüft die jeweiligen Anträge und bewilligt diese.

Der Rentenversicherungsträger verschickt die Bewilligungen an den Versicherten sowie die Leistungseinrichtung.

Die Leistungseinrichtung clustert die Bewilligungen nach dem jeweiligen Modul, um eine homogene Gruppe einzurichten und lädt die Versicherten ein.

Gerne beraten wir Sie bei der Beantragung der GAP.